Flüchtlingsmentoring

Projektstatus:

Laufend

Projektort:

München, Deutschland

Projektzeitraum:

Oktober 2015 - offen

Projektausgaben:

3.400 € (in 2018)

Projektleitung:

Julia Engels, Dorine Hamann, Anna Hambarzumjan, Eva Riedlinger, Fabio Souschek, Samirah Santos, Robin Schier, Benedikt Wiederrecht

Worum geht's?


Betrachtet man Statistiken des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) erkennt man deutlich, dass die Anzahl an gestellten Asylanträgen in Deutschland 2017 stark zurückgegangen ist. Deutlich im Vordergrund bleibt eins: mehr als 1 Million Asylanträge wurden 2015 und 2016 hierzulande insgesamt gestellt. Die sogenannte Flüchtlingskrise hat viele Menschen nach ganz Europa gebracht. In München, der Heimatstadt von Campus for Change, wollten wir aus diesem Anlass selbst aktiv werden und haben ein Projekt auf die Beine gestellt, um in dieser umbruchsstarken Zeit mehr Akzeptanz zu fördern.


Nach der Ankunft in Deutschland findet ein Großteil der Geflüchteten nur schwer Anschluss an die Gesellschaft. Hier setzt unser Flüchtlingsmentoring an:

In einem persönlichen 1 zu 1 Betreuungsverhältnis aus einem Studierenden (Mentor) und einem volljährigen Geflüchteten (Mentee) bilden wir Tandems. Ein Tandem trifft sich unabhängig von anderen Tandems regelmäßig (rund 2-3h pro Woche) für gemeinsame Aktivitäten. Zudem können auch tandemübergreifende Aktionen unternommen werden. Die zeitliche Gestaltung obliegt dem Mentor und soll sich inhaltlich nach den Bedürfnissen des Mentees richten. Typische Aktivitäten können die Unterstützung beim Erlernen der deutschen Sprache, gemeinsame kulturelle oder sportliche Unternehmungen, die Begleitung bei Behördengängen oder das gemeinsame „Kennenlernen“ von München sein.

Was wollen wir erreichen?


Durch unser Mentoringkonzept soll die soziale, kulturelle und sprachliche Integration von Flüchtlingen und Asylbewerbern in München gefördert werden. Das Projekt soll die Persönlichkeitsentwicklung stärken, sowie die schulischen Leistungen fördern. Zudem soll es zur Vermittlung der deutschen Sprache & Kultur beitragen und die jungen Flüchtlinge bzw. Asylbewerber im Integrationsprozess unterstützen.

Auch unsere Mentoren werden gefördert. Sie werden sowohl zum Projektstart, als auch im weiteren Verlauf des Projekts durch regelmäßige Schulungen auf wichtige Aspekte ihrer Tätigkeit im Umgang mit Flüchtlingen vorbereitet.


Unterstützung in unserem Projektvorhaben finden wir dabei von drei auf den Unterricht von Asylbewerben und Flüchtlingen spezialisierten Schulen in München:

  • Die Außenstelle der Städtischen Berufsschule zur Berufsintegration
  • Das berufliche Schulzentrum Alice Bendix  und
  • Die SchlaU-Schule  Schillerstraße

An allen drei Schulen haben wir so mittlerweile insgesamt mehr als 70 Tandems zusammengebracht und viele Freundschaften ermöglicht.  Damit soll unser Engagement aber nicht enden und wir möchten auch in Zukunft weitere Tandem bilden.  So wollen wir möglichst vielen jungen Geflüchteten eine bessere Chance zur Integration bieten. 


Wie ist der aktuelle Stand?


Theaterbesuch in der Mohr-Villa

Im März fanden in vielen Städten in Deutschland die internationalen Wochen gegen Rassismus statt. Auch München setzte mit vielen Veranstaltungen, Vorträgen und Angeboten zur Interaktion ein Zeichen gegen Ausgrenzung und Menschenfeindlichkeit.
Wir wollten auch unsere Tandems dazu anregen, an dieser wichtigen Verantstaltung teilzunehmen und planten gemeinsam das Musik-Theaterprojekt „JϙWá Zusammen? Leben!“, welches in der Mohr-Villa in Freimann präsentiert wurde, zu besuchen. Es war eine Freude John Awofade Olugbenga und Stephan Lanius auf der Bühne zu beobachten, wie sie mit viel Humor und bizarrem Einsatz verschiedener Instrumente ernste Themen greifbar machten und zeigten, wie viel verschiedene Kulturen voneinander lernen können und wie gut wir unterschiedliche Menschen uns eigentlich ergänzen. Dabei spielte Stephan Lanius eine Klischee-Rolle eines konservativen Deutschen,  der Regeln liebt und dem es schwer fällt Veränderungen in seinem gewohnten Umfeld zu akzeptieren. John Awofade Olugbenga verkörperte einen Geflüchteten, der durch seine große Statur einschüchternd wirkt, aber eigentlich verzweifelt nach Unterstützung sucht, da er mit den vielen Briefen und Dokumenten, die er bekommt und die von ihm verlangt werden, überfordert ist und die unkomplizierte Hilfsbereitschaft zwischen Menschen aus seiner Heimat in Nigeria vermisst. Die beiden bezauberten mit überraschenden Metaphern und Fabeln, die zum Nachdenken und Schmunzeln anregten.

Schulung Asylrecht

Am 08.05.2018 fand zum wiederholten Mal eine Schulung zum Thema Asylrecht statt.

Um den Mentees auch in rechtlichen Fragen etwas besser zur Seite stehen und deren Situation besser einschätzen zu können, boten wir den Mentoren hier die Möglichkeit, mehr über das deutsche Asylrecht zu erfahren. Dafür engagierten wir einen Dozenten der Organisation Refugee Law Clinic e.V., bei der Geflüchtete in München kostenlos juristischen Beistand finden.

Der Vortrag führte die Zuhörer durch die verschiedenen Stationen, die die Geflüchteten durchlaufen, nachdem sie in Deutschland registriert wurden. Durch die Präsentation von beispielhaften Dokumenten wurde der Inhalt anschaulich dargestellt. Unser Gastdozent beeindruckte dabei mit seinem umfangreichen Wissen und seinen rhetorischen Fähigkeiten. Ihm gelang es hervorragend, die komplexen Sachverhalte für Laien verständlich zu erläutern. Es herrschte durchgehend eine interessierte und konzentrierte Stimmung. Am Ende wurden viele Frage an den Vortragenden gerichtet und kleinere Diskussionen geführt.

 

Picknick im Englischen Garten 

Sommer, Sonne, Sonnenschein – im Mai, Juli und August trafen sich an drei Terminen viele Tandems um zuerst gemeinsam ein leckeres Eis in der Eisdiele Gecobli zu schlecken und dann zusammen im Englischen Garten die Sommersonne zu genießen. Wir hatten jedes Mal viel Spaß. Jeder hatte die Möglichkeit sich mit Volleyball, Fußball oder Badminton auszutoben und natürlich versäumten wir es nicht uns im Eisbach abzukühlen. Wer auch im Sitzen Adrenalin ausschütten wollte konnte eine hitzige und schnelle Uno-Variante mitspielen, bei der die Spielkarten nur so flogen oder seine Koordination bei einem rhythmischen Gruppenspiel mit Fingerzeichen, die kreuz und quer im Sitzkreis hin und her gesendet wurden, unter Beweis stellen. Aber auch wer einfach nur ratschen, entspannt eine Apfelschorle oder ein Bier trinken und dem bunten Treiben im Englischen Garten zusehen wollte, war bei uns vollkommen richtig und herzlich willkommen.

Jedes Treffen zum Eis-Essen war auf seine Art und Weise besonders, da immer unterschiedliche Menschen dabei waren und jeder mit seiner wunderbar individuellen Art einen Beitrag zum gemeinsamen Gefühl geleistet hat.

Wir haben bestimmt schon alle Eissorten durchprobiert und freuen uns schon darauf es im nächsten Sommer wieder zu tun! Vielleicht seht Ihr uns ja an einem schönen Tag im Englischen Garten. Wir sind die bunte Truppe, die am Anfang ein bisschen schüchtern zusammensitzt und sich am Ende rege unterhält und viel lacht. Setzt Euch also gerne zu uns!

 

Public Viewing

Im Zuge der diesjährigen Fußball Weltmeisterschaft trafen wir uns, um das vierte Gruppenspiel der deutschen Nationalmannschaft gemeinsam anzusehen. Ein von Studierenden organisiertes Public Viewing in der Studentenstadt bot uns die ideale Möglichkeit dazu.
Bei Chips und Spezi verfolgten einige Tandems das Spiel und bangten zusammen um das Bestehen der deutschen Mannschaft in der Weltmeisterschaft. Obwohl am Ende leider nicht der Sieg gefeiert werden konnte, war es dennoch ein bedeutendes Event für unser Projekt.

Viele, der vor allem männlichen Mentees sind große Fußball-Fans und die WM oder andere Fußballspiele werden gerne mit den Mentorinnen und Mentoren diskutiert. Außerdem wird bei Treffen im Englischen Garten gerne gekickt oder auch mal ein Spiel im Stadion verfolgt.

Fußball verbindet – das konnten wir in diesem Jahr hautnah in unserem Projekt erleben.

Sommerfest 

Dieses Jahr feierten wir unser Sommerfest an einem warmen Sommerabend im Biergarten im Hirschgarten. Nach bayrischer Tradition sorgten wir selbst für die Speisen. Alle Tandems brachten gemeinsam zubereitetes Essen mit und so gab es eine bunte Auswahl von Salaten, Aufstrichen bis hin zu selbstgebackenem Brot. Die lockere Stimmung im Biergarten führte dazu, dass sich die verschiedenen Tandems schnell besser kennenlernten. Spätestens nach dem vorbereiteten Bingo-Spiel war auch das letzte Eis gebrochen und die Stimmung ausgelassen und fröhlich. Einige andere Gäste des Biergartens wurden auf uns aufmerksam und sprachen ein Lob für das Projekt aus. Bei Apfelschorle und Radler saßen wir noch bis in den späten Abend beisammen. Mit etwa 50 Teilnehmern war dies das erfolgreichste Event des Jahres 2018.

 

Volleyball

Mitte November, in winterlicher Kälte, fanden an zwei aufeinander folgenden Wochenenden Indoor-Beachvolleyballspiele im Beach 38 statt. Diese von den Projektleiterinnen und Projektleitern organisierten Gruppenveranstaltungen für die Tandems sollten Möglichkeiten bieten, Kontakte zu knüpfen und sich ungezwungen treffen zu können - und all das in guter Sommerlaune, trotz eisiger Temperaturen.

Über zwei Volleyballfelder verteilt, haben einige Tandems zwei Stunden lang angeregt Volleyball und Fußball gespielt. Die entspannte und fröhliche Atmosphäre, sowie das gesellige Beisammensitzen danach, zeigen die positiven Effekte, die tandemübergreifende Events von Seiten des Vereins auf das Projekt und dessen Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben.

 

Winterfest

Am Nikolaustag feierten wir mit 40 Mentoring- und 10 Vereinsmitgliedern unser Winterfest. Auch in diesem Jahr hatten unsere Tandems wieder fleißig gekocht und wir konnten somit ein sehr internationales und leckeres Buffet genießen. Während alle beisammensaßen und gemütlich Kinderpunsch und Glühwein tranken, entschied sich eines unserer Tandems für alle frische Waffeln zu backen. Um weihnachtliche Stimmung zu verbreiten sangen wir bekannte Weihnachtslieder mit Gitarrenbegleitung. Als Abrundung der Feier hatte jedes Tandem die Möglichkeit zur Erinnerung ein Weihnachtsfoto aufnehmen zu lassen und eines unserer selbstkreierten Adventstütchen mitzunehmen. Vielen herzlichen Dank für das schöne Fest und auf ein neues erfolgreiches Jahr!

Du möchtest Dich auch als Mentor/in engagieren? Dann melde Dich über unseren Online-Fragebogen an!

Der Ablauf:


  1. Online Fragebogen beantworten


  1. Lebenslauf per E-Mail an f.souschek@campus4change.org senden


Dieses Projekt wird gefördert durch

Campus for Change e.V.

Postfach 340221

80099 München


info(at)campus4change.org

Spendenkonto:

Campus for Change e.V.

IBAN: DE 22 7015 0000 1003 5561 47

BIC: SSKMDEMMXXX

Stadtsparkasse München

Vereinsregister: VR203409


Sitz und Gerichtsstand:

Amtsgericht München


Impressum